Parship ist eine der bekanntesten und beliebtesten Plattformen zum Online-Dating im gesamten deutschsprachigen Raum. Das heißt, dass sehr viele Menschen Parship nutzen – über 5 Millionen an der Zahl. Doch was bewegt sie dazu?

Parship ist eine Partnervermittlung. Das bedeutet, dass Parship seinen Nutzern aktiv bei der Suche nach einem neuen Partner hilft. Dazu macht ein jeder Nutzer einen Persönlichkeitstest, der von Wissenschaftlern erarbeitet worden ist. Dieser wird ausgewertet. Auf diese Weise erhalten die Betreiber von Parship ein relativ klares Bild vom Charakter einer Person. Mit diesen Informationen sucht ein Algorithmus nach möglichen passenden Partnern für diese Person. Diese Methode hat sich bisher als sehr erfolgreich herausgestellt und vielen Menschen zu einem Partner verholfen. 38% der Nutzer von Parship finden über das Portal einen Partner – werden Singebörsen auf ihrer Sicherheit getestet.

Aber nicht nur die Struktur und Arbeitsweise von Parship kommen bei den Nutzern gut an. Nein, auch die Bedienbarkeit der Seite stößt auf Begeisterung, vor allem bei älteren Menschen. Man braucht sich nicht lange mit der Seite auseinanderzusetzen, um das Wichtigste zu Parship zu verstehen, sondern kann eigentlich sofort loslegen.

Parship hebt sich aber noch durch einen anderen Faktor von vielen anderen Portalen zum Online-Dating ab. Das ist der Datenschutz. Hier ist Parship ein wahrer Vorreiter.

Bereits seit einigen Jahren sorgt Parship mit Firewalls und einer sehr aktiven IT-Abteilung dafür, dass ein Hack des Portals quasi unmöglich ist. Das bescheinigt auch schon seit mehreren Jahren der TÜV in regelmäßigen Abständen. Das Zertifikat des TÜV ist sehr angesehen – wenn ein Portal zum Online-Dating sich damit schmücken kann, will das etwas heißen. Es mag einigen Menschen abwegig erscheinen, dass ein Hack der Datenbanken von Parship durchaus interessant sein könnte. Die Nutzer von Parship sind in der Regel gebildet  und verdienen gut. Ihre Finanzdaten sind auf den Servern von Parship gespeichert, da sie ihre Mitgliedsbeiträge etc. bezahlen müssen (singleboersen24.com empfiehlt Parship für die Partnersuche). Daher kann man durchaus an sensible Daten gelangen, wenn man sich in das System von Parship hacken kann. Der wirtschaftliche Schaden wäre wohl bei keiner Plattform zum Online-Dating größer, denn keine hat mehr Mitglieder als Parship und die Mitglieder von Parship haben im Schnitt doch etwas mehr Geld als der durchschnittliche Bürger. Daher schützt Parship sich selbst und seine Nutzer sehr gewissenhaft vor dieser Gefahr.

Parship schützt seine Nutzer aber nicht nur vor Angriffen von außen, sondern auch vor solchen von innen – http://www.singleboersen24.com/partner-finden-mit-50/. Diese Gefahr geht von sogenannten Fake-Profilen aus. Das sind Profile, hinter denen sich kein echter Mensch verbirgt, der einen Partner sucht. Oft sind alle Informationen in diesen Profilen Lügen. Sie werden dazu geschaffen, den ehrlich Suchenden ihre Kreditinformationen abzuringen und damit einen Profit zu machen. Daher ist es sehr wichtig, dass die Fake-Profile ausgemerzt werden. Parship darf sich hier durchaus selbst loben, denn kein anderes Portal zum Online-Dating kann eine so niedrige Quote an Fake-Profilen vorweisen. Das hat Parship erreicht, indem jedes Profil bei der Anmeldung von einem geschulten Mitarbeiter persönlich kontrolliert wird, der feststellen kann, ob sich hinter diesem Profil ein echter Mensch verbirgt. Auch ein Algorithmus kontrolliert die Aktivitäten der Nutzer.